Ralf Buerger

Ralf Buerger
Direkter Kontakt:
02331 / 961 602

Unternehmen: Partner der Buerger, Schmaltz Partnerschaftsgesellschaft

Mitgliedschaften:

- ARGE Bank- und Kapitalmarktrecht und Verkehrsrecht
- DAV
- Anwaltsverein Hagen

Fachanwaltschaften und Spezialgebiete:

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Arbeitsrecht sowie Verkehrsrecht

Vita:

1988 Abi Theodor-Heuss Gymnasium Hagen

1988-1990 Zivildienst Ausbildung Rettungssanitäter 

1990-1996 Studium Rechtswissenschaft Westfälische Wilhelms-Universität Münster 

1. Staatsexamen 

1996-1998 Referendariat Arnsberg

2. Staatsexamen 

1998 Zulassung als Rechtsanwalt und seitdem als selbständiger, unabhängiger Rechtsanwalt tätig

2006 Fachanwalt für Arbeitsrecht

2008 Fachanwalt für Verkehrsrecht

2011 Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

EN Storage GmbH - Anleger müssen handeln

Ralf Buerger Ralf Buerger | 01.03.17

Keine guten Nachrichten für Anleger: Die EN Storage GmbH hat ihre Geldgeber über die Zahlungsunfähigkeit informiert! 2014 sorgte die EN Storage GmbH aus Herrenberg bei Anlegern für besorgte Gesichter: Geschlossene Verträge mussten auf Anweisung der Bafin rückabgewickelt werden. Die  Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hatte das Finanzmarktprodukt als unerlaubtes Einlagengeschäft eingestuft und aus diesem Grunde die Rückabwicklung der Verträge angeordnet.

Bank- und Kapitalmarktrecht

Ralf Buerger Ralf Buerger | 29.06.16
Als Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht ist der Hagener Rechtsanwalt Ralf Buerger spezialisiert auf alle Themen rund um Kapitalverlust und Kapitalsicherung. Wir wahren Ihre Ansprüche gegen Anlage-Vermittler, Emittenten und freie Berater. Unsere besondere Expertise liegt im Bereich von Nachrangdarlehen.

Bedingungen für die korrekte Abtretung von Lebensversicherungen

Ralf Buerger Ralf Buerger | 16.11.17

Der Bundesgerichtshof (IV ZR 340/13) hat bereits im Januar 2017 zur Wirksamkeit von Abtretung von Rechten an einer Kapitallebensversicherung an ein Unternehmen, das sich gewerbsmäßig mit der Rückabwicklung solcher Verträge befasst, kritisch auseinandergesetzt . Geklagt hatte eine Schweizer Aktiengesellschaft, die in Deutschland nicht zur Abwicklung von außergerichtlichen Rechtsdienstleistungen befugt war. Anspruchsgegner war die Versicherung, die Zweifel an der Zulässigkeit einer Übertragung äußerte und die Auszahlung verweigerte.

Nachrangdarlehen: Schadensersatzansprüche der Anleger wegen unzulässiger Klauseln in den AGB

Ralf Buerger Ralf Buerger | 16.11.17

Nachrangdarlehen sind hoch spekulative Geldanlagen. Anlegern werden in der Regel mit hohen Zinsen gelockt. „Für die Zinsen zahlen die Anleger aber auch einen hohen Preis. Sie haben das Risiko des Totalverlusts. Das ist bei Nachrangdarlehen immer wieder festzustellen. Aktuell droht das etwa den Anlegern der Treuk AG“, sagt Rechtsanwalt Ralf Buerger.

Widerruf Autokredit

Ralf Buerger Ralf Buerger | 15.11.17
Millionen von Fahrzeugen in Deutschland dürften über einen Autokredit finanziert worden sein. Haben die Banken bei der Vergabe des Autokredits fehlerhafte Informationen verwendet oder den Verbraucher nicht ordnungsgemäß über sein Widerrufsrecht aufgeklärt, lassen sich diese Autokredite auch Jahre nach Abschluss noch widerrufen, weil die Widerruffrist nie in Lauf gesetzt wurde. Der viel zitierte Widerrufsjoker wurde durch den Widerruf von Immobiliendarlehen bekannt, sticht aber grundsätzlich bei Verbraucherkrediten, zu denen auch Autofinanzierungen gehören. Dabei gilt der Grundsatz, dass der Widerruf möglich ist, wenn die Bank falsch belehrt hat.

Treuk AG im Insolvenzverfahren – Forum für geschädigte Anleger

Ralf Buerger Ralf Buerger | 14.11.17

Nach der Insolvenz der Treuk AG müssen die Anleger den Verlust ihres investierten Geldes befürchten. Das Insolvenzverfahren wurde am Amtsgericht Köln am 26. Oktober eröffnet (Az.: 75 IN 356/17). Gläubiger können nun ihre Forderungen bis zum 29. Dezember 2017 beim Insolvenzverwalter anmelden. „Die Hoffnung, dass die Anleger, die ihr Kapital in Nachrangdarlehen der Treuk AG investiert haben, im Insolvenzverfahren noch etwas von ihrem Geld wiedersehen werden, ist allerdings sehr gering. Der Totalverlust ist zu befürchten.

TREUK AG

Ralf Buerger Ralf Buerger | 14.11.17
Rechtsanwalt Ralf Buerger verfolgt dieThematik "TREUK AG" seit bekannt werden der ersten schlechten Nachrichten. Die aktuellen Verdachtsmomente und die Insolvenz-Anmeldung wundern nicht. Besorgte Anleger haben sich bereits an die Kanzlei "Buerger Schmaltz" gewandt. Als Anlegerschutz-Experte will der Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht nun eine möglichst große Zahl an betroffenen Opfern zu einer schlagkräftigen Anlegergemeinschaft formieren, um gegen die Verantwortlichen vorzugehen. Bürger schöpft dabei Erfahrungen aus zahlreichen Verfahren in Massenschadensfällen, inbesondere in Bezug auf Inhaberschuldverschreibungen. Innerhalb der Thematik "Nachrangdarlehen" ist die Prüfung der Zulässigkeit des Rangrücktritts aktuell eine von der Kanzlei Buerger Schmaltz verfolgte Verfahrensstrategie.

AGB-Prüfung bei Nachrangdarlehen

Ralf Buerger Ralf Buerger | 10.11.17
Rechtsanwalt Ralf Buerger aus Hagen ist seit Jahren fokussiert auf die juristische Beratung und Begleitung von Opfern so genannter Nachrangdarlehen. Nachrangdarlehen werden als Instrument des Kapitalmarktes zunehmend von Firmen zur Projektfinanzierung genutzt: Buerger: „Leider nicht selten genug auch als letzte Rettung vor der Insolvenz! Für von Zahlungsunfähigkeit bedrohte Unternehmen ist das Werben um Nachrangdarlehen oft die letzte Chance, mit frischem Geld die Liquidität zu erhalten.“

Widerruf von Verbraucherdarlehen mit Restschuldversicherung

Ralf Buerger Ralf Buerger | 27.09.17

Gewähren Banken Verbrauchern einen Kredit, ist es üblich, dass neben dem Darlehensvertrag auch eine Restschuldversicherung abgeschlossen werden soll, die von den Banken ebenfalls vermittelt wird. Gerade bei Immobiliendarlehen, Autokrediten oder Ratenkrediten ist der Abschluss einer Restschuldversicherung gängige Praxis. Häufig wird die Auszahlung des Kredits an den Abschluss der Versicherung geknüpft.

Mangelbeseitigung beim Gebrauchtwagen – Käufer kann Transportkostenvorschuss verlangen

Ralf Buerger Ralf Buerger | 21.07.17

Wer ein Auto kauft – egal ob neu oder gebraucht – hat einen Anspruch darauf, dass das Fahrzeug einwandfrei ist, d.h. keine Mängel aufweist. Tauchen Mängel auf, kann der Käufer innerhalb einer Frist die Beseitigung der Mängel verlangen. Aber nicht nur das: Muss das Auto zwecks Reparatur in die Werkstatt des Händlers, muss dieser auch die Transportkosten übernehmen und ggf. auch vorstrecken. Das hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 19. Juli 2017 entschieden (Az.: VIII ZR 278/16).